Immobilienkauf

Immobilien sind trotz Krise nach wie vor begehrt. Egal, ob man selbst darin wohnt oder sie als Kapitalanlage nutzt, für viele ist eine Eigentumswohnung eine Sicherheit. Doch nicht jeder Kauf ist eine Goldgrube. Unser Experte Carsten Nessler weiß, worauf es ankommt.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found "Dann ist klar, da liegt was im Argen"

Immobilienkauf
Ende des Audiobeitrags

Auch wenn das Wohnungsobjekt auf den ersten Blick einen guten Eindruck macht, rät unser Experte, auf den Gesamtzustand der Immobilien zu achten. Kleinigkeiten wie Moos in der Regenrinne oder eine klemmende Haustür können ein Indiz für Mängel sein. "An solchen Dingen erkennt man den Instandhaltungsstau", so der Bausachverständige Carsten Nessler in hr1. Wenn man dann schon feststelle, dass grundlegende Sachen wie Wartungsarbeiten nicht gemacht werden, dann wisse man schon, da liegt etwas im Argen.

"Besser, jemand Neutrales dabei zu haben"

"Feuchte Flecken an den Wänden oder Schimmel kann auch ein Laie erkennen. Aber wenn es beispielsweise um illegale Anbauten geht oder laienhaft eingebaute Fenster, fehlende Dämmung oder Brandschutz, dann sieht ein Käufer das nicht unbedingt", weiß unser Experte. Er rät daher, jemand Neutrales dabei zu haben, der ein Auge auf solche Dinge hat.

Uns hat Carsten Nessler eine Checkliste zur Verfügung gestellt, die man beim Kauf einer Eigentumswohnung benötigt:

Weitere Informationen

Checkliste für die benötigten Unterlagen


  • Die Protokolle der Eigentümerversammlung aus den letzten drei Jahren - auch Beschlusssammlung genannt (Gibt es bereits gefasste Beschlüsse, die zukünftige Kosten verursachen und die Sie als zukünftigen Eigentümer finanziell belasten?)
  • Den aktuellen Wirtschaftsplan inklusive der angesammelten Instandhaltungsrücklagen (Wie ist das Verhältnis der Instandhaltung – der Zustand des Gebäudes – zu den Rücklagen? Wurde bereits viel modernisiert und ist jetzt deshalb weniger Geld in der Rücklagenkasse? Wurde in den letzten Jahren nicht viel gemacht, aber die Kasse ist prall gefüllt? Es wurde nichts gemacht und es ist kein Geld da, ist allerdings eine schlechte Kombination)
  • Die Hausgeldabrechnung der letzten drei Jahre (Welche Nebenkosten zur Finanzierung kommen auf Sie zu? Welche können Sie bei der Vermietung umlegen? Wieviel Rücklagen werden angesammelt? All das können Sie aus der Abrechnung des Hausgeldes ablesen)
  • Die Teilungserklärung mit dazugehörigem Plan (Hieraus ersehen Sie, wer welche Rechte und Pflichten hat und Sie wollen doch sicherlich den richtigen Keller / die richtige Garage kaufen)
  • Einen gültigen Energieausweis (Dieser gibt einen ersten Indikator über den energetischen Zustand und ist außerdem eine gesetzliche Erfordernis)
  • Einen Grundriss und die Berechnung der Wohn- und Nutzfläche (Ein Grundriss hilft Ihnen bei der Möblierung Ihrer Wohnung und spätestens Ihre finanzierende Bank möchte sowohl Grundriss als auch Wohnflächenberechnung sehen. Auch bei einer Vermietung helfen beide Unterlagen)
  • Kopie der Police der Gebäudeversicherung (Manchmal ist es wichtig zu wissen, was alles versichert ist und außerdem möchte meistens die Bank diese Versicherungspolice sehen)
  • Ein aktueller Grundbuchauszug (Diesen bekommen Sie spätestens beim Kaufvertragsentwurf über Ihren Notar zu Gesicht; trotzdem sollten Sie vorher wenn möglich einen Blick hineingeworfen haben, ob es irgendwelche wertbeeinflussenden Rechte oder Lasten gibt)
  • Gegebenenfalls den Mietvertrag (Sollten Sie eine vermietete Eigentumswohnung kaufen, dann benötigen Sie den Mietvertrag mit allen Nachträgen und den Nachweis der Höhe des Mieteinganges)
  • Manchmal möchte Ihre finanzierende Bank noch weitere Unterlagen vom Objekt und wird dies sicherlich mit Ihnen klären
Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr1, hr1 am Vormittag, 13.8.2020, 9 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit