Schild Tischreservierung

Frankfurter Gastronomen verlangen seit Kurzem Stornogebühren für nicht eingehaltene Tischreservierungen. Warum tun sie das und ist die sogenannte "No-Show-Rate" Rechtens?

Die Mitglieder des Vereins "Initiative Gastronomie Frankfurt" (IGF) haben beschlossen, für nicht eingehaltene Tischreservierungen in ihren Betrieben eine Stornogebühr zu verlangen. Denn immer mehr Gäste würden reservieren, dann aber nicht erscheinen. Von 20 Prozent ist die Rede.

Wirte bleiben auf Kosten sitzen

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Gastronom Gunnar Ohlenschläger über Stornogebühren bei Reservierungen

Schild Tischreservierung
Ende des Audiobeitrags

Die Wirte würden in diesen Fällen häufig oft auf Kosten für Lebensmittel und Personal sitzenbleiben, sagte Madjid Djamegari, Vorstandsvorsitzender der IGF, dem Online-Magazin "merkurist.de". Besonders bei Tischreservierungen von großen Gruppen sei es schwierig, die freien Plätze spontan an andere Gäste zu vergeben. Mit der Einführung der "No-Show-Rate" wolle man die Gäste nicht vergraulen oder bestrafen, sondern ein besseres Bewusstsein für diese Problematik schaffen, so Djamegari.

Die Stornierungsgebühr in Höhe von 20 bis 30 Euro sollen immer dann erhoben werden, wenn ein Gast zum vereinbarten Termin nicht erscheint oder nicht rechtzeitig absagt. Es liege aber immer im Ermessen jedes einzelnen Gastwirts, wann die Gebühr erhoben wird, heißt es.

Vorvertragliche Verhandlung

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Das sagt der Gaststättenverband zu Stornogebühren für Tischreservierungen

Dehoga
Ende des Audiobeitrags

Die Erhebung einer solchen Gebühr kann niemand den Gastronomen verbieten. Die Gäste werden bei der Reservierung darauf hingewiesen und können dann entscheiden, ob sie zu den genannten Konditionen reservieren oder nicht. Rechtlich gesehen ist eine Reservierung als vorvertragliche Verhandlung zu betrachten.

Aber auch ohne Stornierungsgebühr können Restaurantbetreiber nicht erschienene Gäste zur Verantwortung ziehen und Schadensersatz verlangen. Sie müssen jedoch beweisen, dass sie aufgrund der Stornierung andere Gäste abgewiesen oder vergebliche Aufwendungen hatten, wie das Landgericht Kiel in einem Fall urteilte.

Zu den Frankfurter Restaurants, die Stornogebühren bei nicht eingehaltener Reservierung verlangen, gehören unter anderem Stanley Diamond, Maxie Eisen, Bar Shuka, Gibson, Lafleur, Tiger Gourmetrestaurant, Backschaft und Franziska.

Sendung: hr1 am Vormittag, 1.11.2019, 9-12 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit