Am 11. Februar 2019 ist der "Europäische Tag des Notrufs 112"
Am 11. Februar 2019 ist der "Europäische Tag des Notrufs 112". Bild © picture-alliance/dpa

Am 11. Februar machte sich Europa bewusst, wer bei Notrufen ins Auto springt und sein Leben für Andere riskiert. Auch hessische Feuerwehren beteiligten sich bei Twitter am Notruftag. Hier die Übersicht.

Zwölf Stunden Live-Berichte von Notfall-Einsätzen: So wollten Feuerwehren in ganz Deutschland bei Twitter über ihre Arbeit informieren.

"Twittergewitter" geht bis 22 Uhr

In Hessen machten unter anderem die Berufsfeuerwehren Frankfurt, Wiesbaden, Darmstadt, Offenbach und Gießen bei der Aktion am "Europäischen Tag des Notrufs" mit. Denn es sollte nicht nur über aktuelle Einsätze informiert und die Feuerwehr als möglicher Arbeitgeber vorgestellt werden. Auch Fragen rund um den Notruf wurden über den Kurznachrichtendienst erörtert werden.

Dabei wurde auch informier, wann der Notruf 112 gewählt werden soll und wann besser nicht. So twitterte die Feuerwehr Wiesbaden nach einem Anruf wegen einer defekten Heizung: "Sorry, bitte den Vermieter anrufen oder einen Installateur beauftragen." Besonders aktiv war bislang die Feuerwehr Frankfurt, die alle paar Minuten zu Rettungseinsätzen postete. Gerade zwei Stunden nach Start des Twitter-Gewitters kamen bereits 41 Einsätze zusammen. "Eine Katze auf dem Baum war noch nicht dabei", hieß es.

Weitere Informationen

Twitterverläufe der hessischen Feuerwehren

Ende der weiteren Informationen

Das "Twittergewitter" geht auf eine Initiative der Berliner Feuerwehr und der Berufsfeuerwehren aus München, Hamburg, Düsseldorf, Bremen und Frankfurt am Main zurück. Vorbild sind ähnliche Aktionen der Polizei, die schon vor Jahren zum Beispiel alle Notrufeinsätze in 24 Stunden über Twitter verbreitet hatte.

Sendung: hr1, hr1 am Vormittag, 11. Februar 2019, 10 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit