Weihnachtsbeleuchtung

Erstaunliches Ergebnis: Laut einer repräsentativen Umfrage von "YouGov" sind etwa sechs von zehn Bundesbürgern bereit, für den Klimaschutz weniger Weihnachtsbeleuchtung einzusetzen.

57 Prozent der Befragten gaben demnach an, für das Klima die eigene Weihnachts-Dekoration aus Lichterketten und Leuchtsternen reduzieren zu wollen oder künftig sogar ganz auf sie zu verzichten. Demnach wollen 11 Prozent der Befragten bereits dieses Jahr aus Klimaschutzgründen ganz auf weihnachtliche Beleuchtung verzichten. 10 Prozent zeigen sich bereit, künftig ganz auf solche Beleuchtung verzichten zu wollen.

12 Prozent können sich vorstellen, dieses Jahr weniger einzusetzen, für fast ein Viertel der Befragten (23 Prozent) wäre das in Zukunft eine Option. Gut ein Drittel (35 Prozent) kann sich einen Verzicht für mehr Klimaschutz überhaupt nicht vorstellen.

Weitere Informationen

Weiterführende Informationen

YouGov ist ein börsennotiertes britisches Markt- und Meinungsforschungsinstitut, das international tätig ist. Im Mai 2000 gründeten Stephan Shakespeare und Nadhim Zahawi, der seit 2010 Mitglied des House of Commons für die Conservative Party ist, YouGov mit Sitz in London. Auch in Deutschland ist YouGov bei Bundes- und Landtagswahlen für Medienunternehmen im Einsatz. Neben den Wahlumfragen ermittelt das Unternehmen auch Marktdaten, wie den BrandIndex, der täglich das Ansehen von 1000 Marken in Großbritannien, Deutschland, der Türkei und den USA erhebt.

Ende der weiteren Informationen

Geteilte Meinung zur Beleuchtung auf den Straßen

In der Frage, ob die elektronische Weihnachtsbeleuchtung auch allgemein an Häusern und Straßen wegen des Energieverbrauchs reduziert werden sollte, ist das Meinungsbild der Bundesbürger gespalten. 44 Prozent befürworten eine allgemeine Reduzierung, 44 sind dagegen. Der Rest machte keine Angaben.

Auf der anderen Seite freut sich der Umfrage zufolge eine große Mehrheit der Bundesbürger auch über Weihnachtsbeleuchtung an Häusern und Straßen (79 Prozent). Etwa sieben von zehn Bundesbürgern (67 Prozent) wollen dieses Jahr ihr Haus oder ihre Wohnung mit elektronischer Weihnachtsbeleuchtung dekorieren. Beliebte Orte sind vor allem innerhalb der Wohnung (49 Prozent), an den Fenstern (33 Prozent), im Garten (17 Prozent) oder an der Fassade (5 Prozent). Drei von zehn Befragten geben an, dieses Jahr nicht mit elektronischer Beleuchtung zu schmücken.

Kitschig ist out

Manchmal sind Lichterketten, Weihnachtsschläuche und LED-Schläuche aber auch einfach fehl am Platz, findet ebenfalls eine Mehrheit der Bundesbürger (67 Prozent) - zum Beispiel weil die Beleuchtung einfach zu kitschig ist. Vier von zehn Bundesbürgern sagen das (41 Prozent). Mehr als ein Viertel der Befragten (28 Prozent) empfindet manche Beleuchtung als zu viel. Für 20 Prozent ist sie manchmal zu grell, 12 Prozent gefällt sie aus anderen Gründen nicht.

Sendung: hr1, hr1 am Mittag, 9.12.2019, 12 - 15 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit