Strand Spanien

Seit Mitte Juni ist Urlaub auf Mallorca und in anderen beliebten Regionen wieder möglich. Wo gibt es noch Einschränkungen oder gar Reisewarnungen? Und was müssen Sie am Urlaubsort beachten? Hier eine Übersicht.

Videobeitrag

Video

zum hr-fernsehen.de Video Reisewarnungen aufgehoben – Ab in den Urlaub?

ratgeber
Ende des Videobeitrags

Für 28 europäische Länder ist die weltweite Reisewarnung für Touristen am 15. Juni zwar aufgehoben worden, doch für mehr als 160 Staaten soll sie zunächst bis zum 31. August verlängert werden.

Die meisten europäischen Länder fahren ihre Tourismuswirtschaft wieder hoch - allerdings unter strengen Hygieneregeln. Für detaillierte Informationen erkundigen Sie sich beim Auswärtigen Amt oder dem Fremdenverkehrsamt Ihres Urlaubsziels.

Hier kommt ein kurzer Überblick zu möglichen Reisezielen in Europa:

Bulgarien

Die Sommersaison unter Corona-Auflagen soll noch in diesem Monat oder spätestens am 1. Juli beginnen. EU-Staatsangehörigen ist die Einreise bereits seit dem 22. Mai wieder gestattet. Temperaturmessungen sind aber verpflichtend. Schutzmasken in öffentlichen Verkehrsmitteln, Apotheken und Kliniken sind bis Ende Juni Pflicht.

Belgien

Vom 15. Juni an öffnet das Land seine Grenzen für Reisende aus 31 europäischen Ländern. Schon seit längerem dürfen Belgier zumindest wieder Besuch von Verwandten aus dem Ausland empfangen. Mittlerweile haben auch Restaurants, Cafés und Bars wieder den Betrieb aufgenommen. Auch hier sind die Hygiene-Regeln zu beachten.

Dänemark

Die Grenzen werden ab dem 15. Juni für Touristen aus Deutschland geöffnet. In Kopenhagen darf nicht übernachtet werden, für alle anderen dänischen Orte gilt: Deutsche Touristen brauchen einen Unterkunftsnachweis für mindestens sechs aufeinanderfolgende Nächte - entweder in einem Hotel, einer Ferienwohnung oder auf dem Campingplatz.
Deutsche Ferienhausbesitzer oder mit einem Lebenspartner in Dänemark dürfen schon jetzt einreisen.

Wer als Deutscher ein Sommerhaus in Dänemark besitzt oder seinen Partner in dem Land besuchen will, darf bereits seit Ende Mai wieder einreisen.

Finnland

Das Land hat seine Einreisesperre für die meisten Staaten der EU und des Schengen-Raums bis zum 14. Juli verlängert. Darunter ist auch Deutschland. Auf der Internetseite des Auswärtigen Amts wird Finnland deswegen nun zu den Ländern gezählt, für die die Reisewarnung bestehen bleibt.

Frankreich

In weiten Teilen des Landes haben Touristenunterkünfte wie Campingplätze oder Ferienhäuser für Urlauber wieder geöffnet. In Paris dauert das noch bis Ende Juni. Auch die Restaurants empfangen wieder Gäste. Weil Paris sehr schwer vom Virus getroffen wurde, darf dort erstmal nur auf den Terrassen im Freien getrunken und gegessen werden.

Große Museen und Monumente dürfen ebenfalls wieder Besucher empfangen. Berühmte Pariser Museen wie der Louvre oder das Musee d'Orsay öffnen allerdings erst in ein paar Wochen. Ab dem 25. Juni soll der seit Mitte März geschlossene Eiffelturm in Paris wieder geöffnet werden. Allerdings können Besucher dem Betreiber zufolge nur über die Treppen bis in den zweiten Stock des weltberühmten Bauwerks. Die Spitze und Aufzüge sollen zunächst geschlossen bleiben.

Griechenland

Reisende aus Deutschland können ab 15. Juni ohne Quarantänepflicht nach Griechenland reisen.. Am 1. Juli soll die Lage erneut geprüft werden; dann könnten weitere Staaten hinzukommen. Zunächst soll es Flüge aus dem Ausland nur nach Athen geben. Ab dem 1. Juli sollen auch die Regionalflughäfen für Flüge aus dem Ausland geöffnet werden. Eine Corona-Kontrolle werde es stichprobenartig an den griechischen Flughäfen nach Landung aus dem Ausland geben, teilte Athen mit.

Großbritannien

Die Reisewarnung für das Nicht-EU-Land wurde zwar aufgehoben, allerdings wird von touristischen Reisen dorthin abgeraten. Wer trotzdem einreist, muss nach Ankunft in eine zweiwöchige Quarantäne. Adress- und Kontaktdaten müsen an der Grenze hinterlassen werden. Nur Lastwagenfahrer, Erntehelfer und medizinisches Personal sowie Reisende aus Irland, der Isle of Man und den Kanalinseln sind von der Regel ausgenommen.

Irland

Wer auf die grüne Insel reist, muss sich für 14 Tage in Selbstisolation begeben und sich ununterbrochen an der angegebenen Wohnadresse aufhalten, ohne Kontakt zu anderen. Hotels, Restaurants, Pubs und Cafés bleiben bis Ende Juni geschlossen. Am 29. Juni dürfen Hotels für einheimische Gäste wieder öffnen. Am 20. Juli sollen alle Einschränkungen aufgehoben werden.

Italien

Das Land öffnete seine Grenzen für Urlauber aus den anderen 26 EU-Ländern sowie weiteren Staaten wie Großbritannien, Norwegen und der Schweiz. Eine Virus-Quarantäne wird von ihnen nicht mehr verlangt. Am 15. Juni sollen auch Kinos, Theater und Opernhäuser wieder aufmachen dürfen. Allerdings sind viele Konzerte langfristig abgesagt.

Es gelten weiter Gesundheitsregeln, die meist strenger als in Deutschland sind. An Flughäfen, Bahnhöfen sowie in Museen und an anderen öffentlichen Orten müssen Reisende mit Fieber-Scannern rechnen. Am Strand, in Restaurants und Hotels gelten spezielle Abstands- und Hygienevorschriften. Ausreichend Atemschutzmasken sollte man stets dabei haben.

Kroatien

Kroatien erlaubt Bundesbürgern wieder die Einreise ohne Nachweis von Gründen. Die Lockerung betrifft auch die Bürger neun weiterer EU-Staaten: Österreich, Slowenien, Tschechien, die Slowakei, Polen, Ungarn, Litauen, Lettland und Estland. Reisende aus diesen Ländern müssen künftig an der Grenze lediglich erklären, wo sie sich aufhalten werden und wie sie erreichbar sind.

Damit sollen sie gefunden werden können, wenn es in ihrer Umgebung neue Corona-Infektionen gibt. Um längere Wartezeiten zu vermeiden, können Urlauber schon vor der Einreise ein Formblatt auf der Website "entercroatia.mup.hr" ausfüllen. An den Stränden kontrollieren Polizei und Bademeister die Einhaltung der Sicherheitsabstände.

Niederlande

Der Holland-Urlaub wird wieder möglich - aber nicht ohne Einschränkungen. Urlaubsunterkünfte sollten unbedingt vorab reserviert werden, heißt es in den amtlichen Mitteilungen für ausländische Touristen. Stufenweise öffnen Bungalowparks und es werden auch wieder Ferienhäuser vermietet. Seit dem 1. Juni können sie jeweils von mehreren Familien gemeinsam genutzt werden.

Ab dem 15. Juni sollen auf Campingplätzen und in Ferienparks Duschen und WCs wieder zur Verfügung stehen; bisher war dies erst für den 1. Juli vorgesehen. Seit dem 1. Juni empfangen die Museen wieder Besucher - vorausgesetzt, sie melden sich vorher online an. Restaurants, Cafés, Strandpavillons und Kneipen dürfen jeweils maximal 30 Gäste bewirten - allerdings auch nur die, die reserviert haben. Ab Juli sind dann bis zu 100 Gäste erlaubt.

Norwegen

Die Grenzen des skandinavischen Staates sind für Ausländer dicht. Mitte Mai teilte die Regierung mit, dass das Einreiseverbot bis zum 20. August bestehen bleibt. Nur Dänen dürfen ab dem 15. Juni nach Norwegen reisen. Bis zum 20. Juli will sich die Regierung in Oslo anschauen, ob die Grenzen für Reisende aus einzelnen anderen europäischen Ländern öffnen könnte. Wann deutsche Touristen ins Land der Fjorde dürfen, bleibt somit unklar.

Österreich

Die Grenzen zu Deutschland sind seit 4. Juni geöffnet. Für deutsche Touristen ist vor allem wichtig, dass die Kontrollen an der Grenze zu Italien zum Beispiel am Brenner entfallen. In Österreich selbst hat sich das öffentliche Leben weiter normalisiert. Ab 15. Juni ist das Tragen von Mund- und Nasenschutz nur noch in Bussen und Bahnen, in Apotheken, Praxen und Kliniken sowie für Angestellte in manchen Dienstleistungsberufen Pflicht. Die momentanen Infektionszahlen sind sehr niedrig.

Polen

Unser Nachbarland hat seine Grenzen zu anderen EU-Ländern am 13. Juni geöffnet. Internationale Flüge sind ab dem 16. Juni möglich. Hotels, Einkaufszentren sowie Restaurants und Cafés sind schon länger wieder geöffnet.

Portugal

Es gibt keine Einreisbeschränkungen für Gäste aus Deutschland. Allerdings haben noch nicht alle Hotels wieder geöffnet. Die Insel Madeira will am 1. Juli in die Saison starten. Hier sollen, Medienberichten zufolge, die Urlauber bei der Ankunft einen negativen Corona-Test vorweisen, der nicht älter als 72 Stunden ist. Oder sie lassen sich kostenlos am Flughafen testen.

Schweden

Die Grenzen des Landes waren und sind trotz Corona für EU-Bürger prinzipiell geöffnet. Schwedens Tourismusverband geht davon aus, dass Deutsche ab Mitte Juni wieder dort Urlaub machen können. Zumal dann auch wieder die Durchreise durch Dänemark möglich ist. Die Fähren von Kiel, Rostock und Travemünde fahren. Aber auch hier gibt es Einschränkungen an Bord. Nähere Infos liefern die Webseiten der Reedereien.

Achtung: Das Auswärtige Amt weist auf seiner Internetseite darauf hin, dass Schweden derzeit die sogenannten Pandemiekriterien für eine Aufhebung der Warnung nicht erfülle. "Überschreitet ein Land die Neuinfiziertenzahl im Verhältnis zur Bevölkerung von weniger als 50 Fällen pro 100.000 Einwohner kumulativ in den letzten 7 Tagen, bleibt die Reisewarnung bestehen oder wird wieder ausgesprochen. Dies gilt aktuell für Schweden", heißt es dort. Schweden hatte deutlich freizügigere Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie ergriffen als der Rest Europas.

Schweiz

Ab dem 15. Juni fallen die Grenzkontrollen zu Deutschland weg. Das Land empfiehlt, Tickets für Seilbahnen oder Ausflugsschiffe sowie öffentliche Verkehrsmittel online zu kaufen. In Schwimmbädern und Saunen darf sich nur eine Person pro vier Quadratmetern Fläche aufhalten. Hotels, Restaurants, Museen, Seilbahnen und andere touristische Einrichtungen proben mit einheimischen Gästen schon seit einigen Wochen den Betrieb mit Hygiene- und Abstandsvorschriften. Mund- und Nasenschutz wird empfohlen, ist aber nicht vorgeschrieben.

Slowakei

Die Slowakei hat am 11. Juni ihre Grenzen für Deutsche und die Bürger 15 anderer Staaten Europas geöffnet.

Slowenien

Das Land lässt EU-Bürger seit dem 26. Mai mit einer Buchungsbestätigung einreisen. Gleiches gilt für Geschäftsreisende und Immobilienbesitzer. Der Transit durch Slowenien, zum Beispiel Richtung Kroatien, ist möglich.

Spanien

Seit kurzem darf man zumindest den Sommerurlaub an der Costa del Sol oder an der Costa Blanca planen. Ehe man aber in den Flieger steigen kann, muss man sich noch ein bisschen gedulden: Am 21. Juni will der einstige Corona-Hotspot seine Grenzen für ausländische Besucher öffnen. Für die Behörden gilt weiterhin "Safety first". Die Reisewarnung des Auswärtigen Amtes für Spanien gilt weiter.

Balearen und Kanarische Inseln

Eine Ausnahme gilt für Malle: Vom 15. Juni an wird Urlaub auf Mallorca für die ersten Gäste aus Deutschland wieder möglich sein. Dann dürfen die Balearen ein Kontingent von bis zu 10.900 Touristinnen und Touristen aus Deutschland empfangen - noch vor der offiziellen Grenzöffnung Spaniens für alle ausländischen Reisenden. Auf Mallorca setzt man dabei vor allem auf organisierte Pauschalreisen, weil so die Besucherzahl besser zu kontrollieren sei. Die Inselstrände sollen strengen Zugangsbeschränkungen unterliegen, mit weiteren Einschränkungen ist rechnen.

Achtung: Auf den Kanaren ist geplant, in einer ersten Phase nur Touristen einreisen zu lassen, die in ihrem Heimatland einen Corona-Test durchgeführt haben und nachweisen können, dass sie nicht infiziert sind. Konkret: Teneriffa, Gran Canaria und Co. wollen keine Urlauber hereinlassen, die nicht nachweisen können, coronavirusfrei zu sein. Neben einem Corona-Test im Heimatland der Urlauber möchte die Kanaren-Regierung ein weiteres Kontrollinstrument ausprobieren: einen digitalen Gesundheitspass in Form einer Handy-App.

Tschechien

Die Einreise nach Tschechien ist wieder möglich, ohne dass ein negativer Corona-Test erforderlich ist. Die Hauptstadt Prag belohnt mehrtägige Hotelgäste mit kostenlosen Kulturgutscheinen.

Ungarn

Ungarn hat alle Beschränkungen im Personenverkehr mit Deutschland aufgehoben. Deutsche Staatsbürger können ohne Auflagen einreisen.

Zypern

Touristen aus Deutschland und zwölf anderen Staaten können ohne Quarantänepflicht wieder auf die Insel reisen. Bis 20. Juni müssen sich die Gäste sich vor der Einreise aber einem Corona-Test unterziehen.

Außereuropäische Reiseziele

Ägypten will den Flugverkehr zu Hauptferienzielen auf der Sinai-Halbinsel und am Roten Meer wie Hurghada und Scharm el Scheich am 1. Juli wieder aufnehmen. Ägypten ist nach der Türkei das zweitbeliebteste Urlaubsland der Deutschen außerhalb der EU.

Vorsicht: Für Urlauber aus dem Ausland sind die Grenzen aber nach wie vor dicht. Deutschlands Botschafter Cyrill Nunn warnte kürzlich in einem Landsleute-Brief vor "weiter steigenden Gesundheitsgefahren" und riet den in Ägypten verbleibenden Deutschen, erneut über eine Heimreise nachzudenken. "Das ägyptische Gesundheitssystem stößt derzeit an seine Grenzen", schrieb Nunn.

Türkei: Bisher galt: Wer einreist, muß zwei Wochen in Quarantäne zuhause oder im Hotelzimmer bleiben. Das ist seit Donnerstag aufgehoben, bestätigte das Gesundheitsministerium in Ankara dem ARD-Studio Istanbul. An den türkischen Flughäfen werden Tests nur bei Verdacht auf Corona durchgeführt, erklärte Gesundheitsminister Koca im türkischen Fernsehen. Erste Linienflüge beispielsweise zwischen Berlin, Frankfurt oder München und Izmir oder Antalya finden statt.

Sendung: hr1, hr1 am Mittag, 15.6.2020, 12-15 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit