Handysprache
Bild © picture-alliance/dpa

So schlecht wie heute ist mit den Rechtschreiberegeln noch nie umgegangen worden! Oder doch nicht? Was die Handysprache mit der Rechtschreibung anstellt, fassen wir Ihnen kurz zusammen!

Im Zeitalter von Smartphones und automatischer Wortkorrektur scheint die Rechtschreibung immer mehr an Wichtigkeit zu verlieren. Die schnelle, digitale Kommunikation verändert zunehmend auch Umgangsformen, die bisher noch als Standard galten. Eine forsa-Umfrage hat nun untersucht, ob die digitale Welt unsere Rechtschreibung tatsächlich negativ beeinflusst.

Tippfehler

Oftmals kritisiert, aber nicht nachweislich belegt: Jeder vergisst einmal ein Komma oder schreibt ein Wort fälschlicherweise klein, groß oder wird ganz kreativ. Über 90 Prozent der Befragten achten jedoch auf Rechtschreibung und Grammatik bei ihren Nachrichten über soziale Medien oder über das Handy. Auch die Sprachwissenschaftlerin Prof. Dr. Angelika Wöllstein vom Institut für deutsche Sprache in Mannheim sieht die Rechtschreibung durch die immer wieder kritisierte Handysprache nicht gefährdet.

Begrüßungs- und Verabschiedungsformen

Wie beginnen Sie Ihre Nachrichten heute? Schreiben Sie noch bei jeder Nachricht über Whatsapp, Facebook und Co. „Sehr geehrte/r“ oder „Hallo Angelika“ an Ihre Gesprächspartnerinnen und -partner? Viele wünschen sich diese Begrüßungsformen zurück, da sie heutzutage oftmals vernachlässigt werden. Schnell kann der Gesprächspartner die fehlenden Begrüßungs- und Verabschiedungsformen als unfreundlich empfinden. Und tatsächlich verwenden nur noch etwa 40 Prozent der Befragten regelmäßige Begrüßungen oder abschließende Grüße. Fragen Sie also am besten Ihre Bekannten beim nächsten Gespräch, wie sie es am liebsten hätten.

Einfluss der Handysprache auf unsere Rechtschreibung

Insgesamt sehen auch die Befragten der forsa-Umfrage den Einfluss der Handysprache als eher negativ auf die deutsche Rechtschreibung. Besonders Jugendliche und Schüler sollten ihrer Meinung nach vermehrt im Unterricht eine korrekte Rechtschreibung erlernen. Doch auch bei Erwachsenen kann sich das Sprach- und Ausdrucksvermögen durch Handysprache verschlechtern. Vor allem die Vermischung von gesprochener und geschriebener Sprache wird kritisiert. Prof. Dr. Angelika Wöllstein sieht diese Entwicklung nicht als "akuten Untergang der deutschen Rechtschreibung". Sie weist auf den deutlichen Unterschied zwischen einem privaten Gespräch unter Freunden und z.B. einem förmlichen Anschreiben einer Bewerbung hin. Die wenigsten würden die Gewohnheiten aus dem privaten Schreiben in die eigene förmliche Rechtschreibung übernehmen.

Mehr zum Thema: Die witzigsten Autokorrektur-Katastrophen der hr1-Hörer

Sendung: hr1, hr1 am Mittag, 1. August 2018, 12 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit