Fankfurter Skyline
In Frankfurt am Main sind die Mieten in den letzten zehn Jahren um über 40 Prozent gestiegen. Bild © picture alliance/Boris Roessler/dpa

Wer auf der Suche nach einer Mietwohnung ist, muss im Frankfurter Umland und im Rhein-Main-Gebiet tief in die Tasche greifen. Günstiger ist es hingegen in Nordhessen. Hier ein Überblick.

In der Finanz- und Wirtschaftsmetropole Frankfurt am Main müssen Mieter im Durchschnitt mehr als ein Drittel (39 Prozent) ihres Einkommens für die Miete ausgeben. Vor allem für junge Familien wird es immer schwerer, sich von ihrem Einkommen eine adäquate Wohnung zu leisten. Im grünen Umland sind die Mietpreise meist nicht günstiger.

Frankfurt: Anstieg von über 40 Prozent

Laut dem Immobilien-Kompass der Wirtschaftsmagazins "Capital" liegt der Durchschnittspreis in Frankfurt bei 14,14 Euro Kaltmiete. Die Preisspanne beträgt 10 bis 18,95 Euro pro Quadratmeter. In ausgewählten Städten und Regionen des Umlands werden folgende Mietwerte angegeben:

In der Quellenstadt Bad Vilbel, die vor allem bei jungen Familien sehr beliebt ist, werden Mietpreise von 8,75 bis 12,98 Euro pro Quadratmeter aufgerufen. Letztere beziehen sich auf die besten Wohnlagen am Heilsberg und Niederberg.

Audiobeitrag
Leerstand

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found "Wir sprechen hier von etwa 10.000 leer stehenden Wohnungen"

Ende des Audiobeitrags

Auch tief in die Tasche greifen muss man bei den Mieten im nordwestlichen Umland der Bankenstadt. Im beschaulichen Niederursel beträgt der Durchschnittspreis 13,03 Euro pro Quadratmeter, der Höchstpreis beläuft sich auf horrende 19,86 Euro pro Quadratmeter. Nur wenige Kilometer weiter, im Vordertaunus, wird es etwas günstiger: In Oberursel mietet man im Durchschnitt für 11,20 Euro pro Quadratmeter. In der Kurstadt Bad Homburg beträgt der Durchschnittspreis ebenfalls "nur" 11,68 Euro.

Videobeitrag
hs

Video

zum hessenschau.de Video Bündnis gegen hohe Mieten

Ende des Videobeitrags

Vor zehn Jahren lagen die Mietwohnungen in Frankfurt noch bei 9,24 Euro. Das bedeutet einen Anstieg von über 40 Prozent in den letzten zehn Jahren.

Kreis Offenbach: Erst Geheimtipp, jetzt Mainstream

In der Lederstadt Offenbach, noch vor zehn Jahren ein Geheimtipp unter Wohnungssuchenden, beträgt die Kaltmiete mittlerweile 9,94 Euro bis 12,31 Euro pro Quadratmeter. Vor allem in den begehrten Stadtteilen Bieber, Bürgel und Rumpenheim zogen die Mietpreise stark an.

Im Kreis Offenbach, zu dem auch Rodgau mit seinen vielen Ortsteilen gehört, liegen die Mietpreise für Häuser im Schnitt bei 9,74 Euro, für Neubauten bei 10,54 Euro. Mietwohnungen kosten im Schnitt sogar 11,15 Euro pro Quadratmeter.

In Neu-Isenburg, südlich von Frankfurt gelegen, betragen die Mietpreise für Häuser aus dem Bestand durchschnittlich 10,48 Euro pro Quadratmeter. Für Neubauten in vergleichbaren Lagen müssen 13,32 Euro bezahlt werden. In Dreieich liegen die Mietpreise im Schnitt bei 10,32 Euro, für Neubauten sogar bei 12,32 Euro.

Für viele Frankfurter ist die hessische Landeshauptstadt Wiesbaden eine Wohnalternative. Hier findet sich reichlich stilvoller Baubestand mit historischen Bürgerhäusern und Villen aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert. Wer hier wohnen möchte, muss im Durchschnitt mit einem Mietpreis 10,66 Euro rechnen, wobei die Preisspanne zwischen 8,42 Euro und 13,28 Euro pro Quadratmeter liegt.

Weitere Informationen

Gut zu Wissen:

Bis zur Höhe der ortsüblichen Miete darf ein Vermieter Mieterhöhungen vornehmen, falls innerhalb der letzten fünfzehn Monate keine Mietpreiserhöhung erfolgt ist (§ 558 BGB). In einem Mietspiegel werden Wohnungen gleicher Art und Größe, Lage, Beschaffenheit und Ausstattung verglichen.

Ende der weiteren Informationen

In der Wissenschaftsstadt Darmstadt ist die Preisspanne für Bestandswohnungen mit 8,37 Euro bis 13,81 Euro pro Quadratmeter ähnlich wie in Wiesbaden. In der Universitätsstadt Gießen werden Mietpreise von 6,96 Euro bis 12,80 Euro aufgerufen. Hier sind vor allem das Klinikviertel, Petersweiher, das Neubaugebiet Schlangenzahl und Schwanenteich begehrt.

In Hessens Norden, in der Dokumenta-Stadt Kassel, wohnt es sich im Hessenvergleich am günstigsten - mit 5,70 bis 9,52 Euro pro Quadratmeter. Im Schnitt bezahlt man hier für eine Mietwohnung nur 7,55 Euro pro Quadratmeter. Selbst in Bad Wilhelmshöhe, dem Stadtteil mit dem schillernden Villenviertel Mulang, sind die Wohnungsmieten mit durchschnittlich 8,35 Euro und die Hausmieten mit durchschnittlich 9,69 Euro vergleichsweise moderat.

Sendung: hr1, hr1-Koschwitz am Morgen, 21.08.2019, 5-9 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit