Laktattest
Bild © picture alliance

Heute geht's los bei der Eintracht: Zum Trainingsauftakt müssen die Spieler erstmal zum Laktattest. Ein übliches Vorgehen im Profisport, um das Leistungsniveau eines Sportlers zu ermitteln.

Saisonauftakt ist kein Zuckerschlecken: Runde um Runde keuchen sich Profisportler über die Tartanbahn, um wieder in Tritt für die anstehenden Wettbewerbe zu kommen. Beim Laktattest wird das Leistungsniveau eines Sportlers ermittelt.

Weitere Informationen

Laktat

Bei Laktat handelt es sich um ein Salz der Milchsäure. Der menschliche Körper bildet es vorwiegend in der Skelettmuskulatur als Nebenprodukt der Energiegewinnung. Es entsteht beim Abbau von Glukose (Glykolyse), aus der ein Muskel bei zunehmender Belastung vermehrt seine Energie bezieht. Im Ruhezustand und bei geringer Belastung kommt sie hauptsächlich aus Fetten, wo weniger Laktat im Spiel ist. Außerdem baut die Muskulatur das vorhandene Laktat durchgehend wieder ab.
Solange die Laktatproduktion niedriger ist als ihr Abbau, befindet sich der Muskel in der aeroben Phase, in der die Belastung ohne Probleme aushaltbar ist. Kommen Produktion und Abbau ins Gleichewicht ist die anaerobe Schwelle erreicht, also die maximal über einen längeren Zeitraum aushaltbare Belastung. Überwiegt die Anhäufung des Milchsäuresalzes seine Zersetzung beginnt die anaerobe Phase, die für den Muskel nur begrenzt auszuhalten ist.

Ende der weiteren Informationen

Was passiert beim Laktattest?

Beim Standardtest des Deutschen Fußballbundes beginnen die Spieler bei einem Tempo von 10 km/h und müssen die Geschwindigkeit alle drei bis fünf Minuten um 2 km/h erhöhen - solange, bis der Spieler abbrechen muss. Blutige Angelegenheit: Nach jedem Intervall entnimmt ein Arzt oder medizinischer Assistent einen kleinen Tropfen Blut aus dem Ohrläppchen des Probanden. Anhanddessen lässt sich die Konzentration von Laktat im Blut feststellen. Außerdem tragen die Fußballer einen Herzfrequenzmesser für weitere Diagnostik.

Wofür ist der Laktattest gut?

Da jeder Sportler seinen eigenen Stoffwechsel und sein eigenes Leistungsniveau hat, ist es sinnvoll individuelle Trainingspläne zu entwickeln. Mithilfe der Blutlaktatkonzentration kann man beides visualisieren. Die unterschiedlichen Werte nach den einzelnen Stufen werden in ein Diagramm eingetragen und so eine Kurve ermittelt. Daran kann man unter anderem die anaerobe Schwelle (siehe Infobox) ablesen und auch sehen, ob sich die grundlegende Ausdauer des Sportlers verbessert hat.

Wer braucht einen Laktattest?

Aus dem Profisport ist der Leistungstest wegen seiner präzisen Ergebnisse kaum noch wegzudenken. Ausdauersportarten greifen regelmäßig darauf zurück. Hobbysportler dagegen brauchen den Test nur bedingt. Um ihn durchzuführen braucht man geschultes Personal, das die Werte auslesen kann und das erforderliche Equipment. Billig ist das nicht. Kostenlos, wenn auch weniger präzise bei der Leistungsdiagnostik ist dagegen etwa der Cooper-Test. Dabei läuft man zwölf Minuten und misst die erreichte Distanz. Steigerungen können auch so sehr einfach festgestellt werden.

Sendung: hr1, hr1 am Mittag, 2. Juli 2018, 14 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit