Blutspende
Bild © picture-alliance/dpa

Blutkonserven sind ein wertvolles aber auch rares Gut. Jedes Jahr zur Urlaubszeit werden sie knapp und Spender dringend gesucht. Aber wer darf sein Blut spenden und wer nicht?

Wochenlang war es sehr warm und jetzt hat auch noch die Urlaubszeit begonnen. Das alles sind Gründe, warum weniger Menschen Blut spenden gehen und die Konserven langsam knapp werden. Die Blutspendedienste suchen daher gerade jetzt nach Spendern und möchten Neuspender gewinnen.

Doch nicht jeder darf sein Blut spenden. Die Bundesärztekammer hat Richtlinien aufgestellt, nach denen folgende Kriterien für die Eignung als Blutspender gelten.

Diese Personen dürfen spenden:

  • Erstspender müssen mindestens 18 und dürfen maximal 60 Jahre alt sein.
  • Wiederholungsspender dürfen maximal 68 Jahre alt sein.
  • Das Köpergewicht muss mindestens 50 kg betragen.
  • Es dürfen keine erkennbaren Anzeichen einer Krankheit vorliegen.

Diese Personen dürfen dauerhaft nicht spenden:

Menschen mit schweren Herz- und Gefäßkrankheiten, schweren Erkrankungen des Zentralnervensystems, klinisch relevanten Blutgerinnungsstörungen, mit wiederholten Ohnmachtsanfällen oder Krämpfen und Diabetes mellitus, sofern diese mit Insulin behandelt wird.

Des Weiteren Menschen mit Infektionen wie HIV, Hepatitis B und C, Syphilis, Malaria und Tuberkulose. Menschen mit dem Risiko der Übertragung spongiformer Enzephalopathien (Hirnerkrankungen). Empfänger von Xenotransplantaten (Frischzellen tierischen Ursprungs) sowie Personen, die Drogen konsumieren oder Medikamente missbräuchlich zu sich nehmen.

Männer, die Sex mit Männern haben, wenn sie Sex innerhalb der letzten zwölf Monate hatten, sind ebenfalls von der Blutspende ausgeschlossen.

Diese Personen dürfen zeitweilig kein Blut spenden:

Schwangere während und sechs Monate nach der Schwangerschaft sowie während der Stillzeit. Nach Impfungen gegen Gelbfieber, Röteln, Masern, Mumps, Varizellen, Typhus und Cholera für vier Wochen. Nach dem Besuch eines Malaria-Endemiegebietes für mindestens sechs Monate. Ebenfalls vier Monate muss man nach größeren Operationen pausieren sowie nach kosmetischen Eingriffen wie Tätowierungen, Piercings, Ohrlöchern.

Eine detaillierte Auflistung aller von der Bundesärztekammer festgelegten Ausschlusskriterien finden Sie hier.

Sendung: hr1, hr1 am Vormittag, 25. Juni 2018, 10 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit