Brillen im Regal
Bild © picture-alliance/dpa

Fingerabdrücke, Staub und Hautpartikel - über den Tag sammelt sich einiges auf den Gläsern und dem Brillengestell an. Wie man die Brille richtig reinigt und was man falsch machen kann, erfahren Sie hier.

Viele Brillenträger greifen zum Nächstbesten: Taschentuch, Kleidungsstück und anderen Stoffen. Doch damit tun sie ihrer Sehhilfe nichts Gutes. Eine korrekte Brillenpflege verlängert das Leben Ihrer Gläser.

So pflegen und putzen Sie die Brille richtig

Nutzen Sie ein Mikrofasertuch wenn es schnell gehen muss oder Sie unterwegs sind. Fett und Feuchtigkeit werden zwar entfernt, eine regelmäßige Reinigung sollte dennoch vorgenommen werden.

Weitere Informationen

Auch beim Mikrofasertuch gilt: Um ein Zerkratzen der Glasoberfläche zu vermeiden, befreien Sie die Brille erst vom groben Schmutz und Staub, sei es mit Wasser oder indem Sie die Staubpartikel wegpusten.

Ende der weiteren Informationen

Bei der ausgiebigen und regelmäßigen Reinigung sollten Sie wie folgt verfahren: Brille unter fließendes Wasser halten, um den gröbsten Schmutz zu entfernen. Das Wasser sollte lauwarm sein, um die Beschichtung der Gläser nicht zu beschädigen. Dann etwas Spülmittel mit den Fingern sanft – ohne festen Druck – auf den Brillengläsern verreiben, danach unter fließendem Wasser abspülen.

Reinigen Sie die Brille anschließend sanft mit einem Mikrofasertuch, indem Sie die Brille beidseitig mit dem Tuch bedecken und vorsichtig in kreisenden Bewegungen wischen.

Bei starker Verschmutzung empfiehlt sich, alle vier bis sechs Monate zum Optiker zu gehen und die Brille mit einem Ultraschallgerät reinigen zu lassen. Dies ist meist kostenlos möglich.

Vermeiden Sie folgende Dinge bei der Reinigung

  • Schädigendes Material kann zum Problem für Brillengläser werden. Kleidung, Taschentücher, Küchenpapier und Handtücher können durch den sogenannten Schmirgeleffekt der Brille schaden: Sie nehmen oft zusätzlichen Schmutz bei der Reinigung auf und verursachen durch Reibung Mirokratzer. Das Brillenglas kann infolgedessen ermatten - eine "Erblindung der Gläser" tritt ein. Selbst kleine Kratzer auf dem Glas, die für das menschliche Auge nicht wahrnehmbar sind, können das Auge irritieren.
  • Auch aggressive Reinigungsmittel schaden der Gläserbeschichtung und greifen die Fassung an.
  • Benutzen Sie keine hautpflegende Spülmittel, da diese meist mit Fetten versetzt sind und Schlieren auf den Brillengläsern hinterlassen.
  • Alkohol, der meist in feuchten Brillenputztüchern enthalten ist, kann Ihre Kunststoffgläser beschädigen.
  • Nutzen Sie auf keinen Fall eine Spülmaschine zum Reinigen der Brille. Geschirrreiniger und Salze können die Gläser verkratzen und die Wärme das Gestell verbiegen.

Sendung: hr1, hr1 am Vormittag, 10.12.2018, 9 Uhr.

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit