Bohemian Rhapsody
Bild © © 2018 Twentieth Century Fox

Nach "Bohemian Rhapsody", dem legendären Song von "Queen", der der Band um Freddie Mercury den Durchbruch brachte, ist ein Film benannt, der jetzt in die Kinos kommt. Wie authentisch ist die Film-Hommage an "Queen" und Freddie Mercury? Wir vergleichen Originalaufnahmen und Szenenfotos in einer Bildergalerie.

Freddie Mercury (1946-1991) zählt zu den bedeutendsten Rocksängern der 70er und 80er Jahre. Für seine Fans ist der schillernde "Queen"-Frontman mit der markanten Stimme unsterblich. Nach dem Musical "We will rock you" und diversen Wanna-be-Queen-Shows ist nun eine Film-Hommage an die Kultband und ihren Leadsänger im Kino zu sehen.

Bildergalerie

Bildergalerie

zur Bildergalerie Thomas Koschwitz und David Ahlf mit Hörern bei der Preview von "Bohemian Rhapsody"

Ende der Bildergalerie
Bildergalerie

Bildergalerie

zur Bildergalerie Wird das Kino dem Erbe von Freddie Mercury gerecht?

Ende der Bildergalerie

Einen Schauspieler zu besetzen, der die komplexe Rolle der Rocklegende und seiner einzigartigen Performance ausfüllt, stellte das mehrköpfige Produzenten-Team aus Hollywood vor eine große Herausforderung. Justin Haythe ("Red Sparrow", "Zeiten Des Aufruhrs") schrieb das Drehbuch zusammen mit Graham King, Jim Beach und Bryan Singer, der auch als Produzent verantwortlich zeichnet, aber kurz vor Ende der Dreharbeiten durch den Regisseur Dexter Fletcher ersetzt wurde.

In der opultenen Hommage steht vor allem die Musik der legendären Band "Queen" im Mittelpunkt. Von den Anfängen und der Bandgründung auf einem Parkplatz, über den Durchbruch mit dem Megahit "Bohemian Rhapsody" bis hin zu ihrem größten Auftritt im Wembley-Stadion im Rahmen von Live Aid 1985 kommen Fans voll auf ihre Hit-Kosten. Ab heute ist der Film in den deutschen Kinos zu sehen.

Externer Inhalt

Externen Inhalt von Vimeo (Video) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Vimeo (Video). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Link zum Filmtrailer: "Bohemian Rhapsody"
Ende des externen Inhalts

Doch erst der Hauptdarsteller, der amerikanischen Schauspieler Rami Malek läßt das Hollywood-Biopic zur Hommage an Freddie Mercury werden. Er sieht dem Musiker im Film zum Verwechseln ähnlich und trainierte sich monatelang Mimik, Gestik und Moves des Idols an, Überbiss-Gebisschiene inbegriffen. Der Größe seiner Figur war sich Malek dabei immer bewusst. "Freddy Mercury ist ein göttliches Wesen", sagt Malek.

Sendung: hr1, Koschwitz am Morgen, 31.10.2018, 5 Uhr.

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit