Wochenend-Einkauf gut verpackt
Bild © Colourbox.de

Eine Plastiktüte fürs Gemüse, eine fürs Obst, eine Papiertüte für die Brötchen beim Bäcker, nochmal Plastik für die Wurst vom Metzger oder aus der Supermarkttheke. Hier finden Sie clevere Alternativen, mit denen Sie Ihren Einkauf gut verpacken und der Umwelt Gutes tun!

Eine Billion Stück – so hoch wird der jährliche, weltweite Plastiktütenverbrauch geschätzt. Die Nutzung von Plastiktüten trägt zu stetig wachsenden Müllbergen in vielen Teilen der Welt bei und belastet Mensch und Umwelt. Testen Sie doch mal eine der Alternativen, die wir für Sie zusammengestellt haben. Davon findet sich sicher schon die ein oder andere Verpackungsalternative in Ihrem Haushalt.

Faltkiste

Zusammenfaltbare Kisten gibt es in verschiedenen Größen, Materialstärken und Farben im Baumarkt: vom Einkaufskörbchen mit Henkel für den Zwischendrin-Einkauf bis zur XL-Kiste für den Familieneinkauf und Wochenrationen.

Perfekt für Shopper, die mit dem Auto unterwegs sind: Die Kisten können platzsparend im Kofferraum gelagert werden und sind auch für spontane Einkäufe greifbar.

Rucksack

Geeignet für Einkäufe von kleinem bis mittlerem Volumen.

Es muss ja nicht der edle Business-Rucksack mit Schaumstoffpolster sein, in dem man das iBook und sonstige Büro-Utensilien verstaut. Ein einfaches Modell tut es auch. Für den Wochenmarkt genügt ein ausgemustertes oder günstiges Modell mit einem großen Fach. Praktisch ist ein Rucksack mit seitlichen Außentaschen. Dort, wo sonst die Trinkflasche steckt, ist zum Beispiel Platz für ein Baguette.  

Ideal für sportliche Shopper, die auf dem Rad oder zu Fuß auf dem Wochenmarkt oder im Supermarkt unterwegs sind.

Omis „Hackenporsche“

Die Einkaufstasche auf Rollen, auch „Rentner-Porsche“ genannt, war bis in die Neunzigerjahre der Inbegriff der Spießigkeit. Doch durch Hersteller wie Reseinthel erlebte der praktische Einkaufsroller ein Revival und kommt mit schicken Designs daher. Modelle aus LKW-Planen trotzen jedem Wetter und Sonderausstattungen wie Thermofächer schützen den Einkauf auch bei Hitze.

Ideal für Einkäufe auf dem Wochenmarkt und im Supermarkt

„Henkelmann“

Seit Generationen der Klassiker für den kleinen Einkauf oder fürs Picknick. Ob als klassischer Weidenkorb, als Korbtasche, aus geflochtenem Recycling-Material oder als sogenannte „Carrybags“. Letztere sind stabile Einkaufskörbe mit Alurahmen und wasserabweisendem Polyestergewebe, die in zahlreichen Farben gibt, wahlweise mit Abdeckung. Manche Hersteller bieten auch Körbe in XS an. So können Sie auch den Nachwuchs für umweltfreundliches Shoppen begeistern.

Fahrradtasche

Für passionierte Fahrradfahrer gibt es stabile Fahrradtaschen- und Körbe, die sich auch für den Einkauf nutzen lassen.

Stoffbeutel

Supermärkte wie Alnatura oder Tegut bieten Mehrwegbeutel aus Baumwoll- und Gazestoff an. Die Beutel, die es in verschiedenen Größen gibt, eigenen sich für Obst und Gemüse sowie für Brot und Brötchen.

Box aus Plastik oder Glas

Plastikboxen in verschiedenen Größen finden sich in jedem Familienhaushalt. Sie eigenen sich prima als Mehrweg-Verpackung beim Metzger, an der Wurst- oder Käsetheke. Am besten sind Behälter aus Glas, vor allem, wenn Sie Fleisch auf dem Einkaufszettel haben.

Glasflasche

Bauernmärkte, Hofläden und einige Supermärkte bieten Abfüllstationen für Milch an. Hier kann man seine eigene Flasche mitbringen. Gut ausgespült - versteht sich!

Tipp: Nach dem Einkauf ist vor dem Einkauf

Boxen für Wurst, Käse oder Fleisch in der Spülmaschine reinigen, die anderen Behältnisse regelmäßig mit einem feuchten Lappen und etwas Spülmittel abwischen.

Sendung: hr1, hr1 am Vormittag, 17.8.2018, 9 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit