Glutenfreie Brote
Bild © picture-alliance/dpa

Rund 800.000 Menschen sind von Glutenunverträglichkeit betroffen. Auch wenn die Symptome nicht immer eindeutig sind, gibt es typische Hinweise auf die Krankheit und vielfältige Alternativen zu glutenhaltigen Getreidesorten. Eine Rezeptidee für glutenfreie Energie-Bällchen kommt außerdem von unserer Moderatorin Martina Regel.

Zöliakie, im Sprachgebrauch besser bekannt als Glutenunverträglichkeit, beschreibt eine chronische Erkrankung des Dünndarms gegenüber dem Klebereiweiß Gluten. Bei Betroffenen entsteht mit der Zunahme eine Entzündung der Darmschleimhaut, was eine Rückbildung der Darmzotten zur Folge hat. Dies führt zu einer Mangelversorgung des Körpers. Besserung tritt nur bei einem strikten Verzicht auf den Klebereiweiß auf.

Was ist Gluten?

In den bekannten Getreidesorten wie Dinkel, Emmer, Einkorn, Gerste, Grünkern, Hafer, Roggen und Weizen ist Gluten enthalten. Es handelt sich dabei um den Klebereiweiß, das sich auf die Backfähigkeit auswirkt.

Symptome der Unverträglichkeit

Ein typisches Symptom, dass bei jedem Betroffenen auftritt, gibt es nicht. Der Krankheitsverlauf äußert sich bei jedem Patienten unterschiedlich. Bianca Maurer von der Deutschen Gesellschaft für Zöliakie beschreibt es als das "Chamäleon" unter den Krankheiten.

Im Kindesalter:

  • Eisenmangel
  • Wesensveränderung wie Unzufriedenheit oder Weinerlichkeit
  • stagnierendes Wachstum
  • Blähungen und chronischer Durchfall
  • Übelkeit und Erbrechen

Im späteren Alter:

  • Osteoporose
  • Schlaflosigkeit
  • Müdigkeit
  • Depressionen
  • Unfruchtbarkeit
  • Bauschmerzen
  • Durchfall

Risikogruppen

  • Diabetes Mellitus Typ 1
  • Rheumatoide Arthritis
  • Trisomie 21
  • Autoimmune Schilddrüsenerkrankungen
  • Verwandte 1. und 2. Grades von Zöliakie-Betroffenen

Gehört man zu diesen Gruppen und weist erste Symtone auf, empfiehlt es sich nach Bianca Maurer, testen zu lassen.

Glutenfreie Lebensmittel

Doch auch bei einer Glutenunverträglich gibt es gute Alternativen: Amaranth, Buchweizen, Hirse, Mais, Polenta, Quinoa und Reis. Zudem gibt es eine Vielzahl an Mehlsorten, die sich für eine glutenfreie Ernährung eignet. Hierzu gehören beispielsweise das Amaranthmehl, Mandelmehl, Quinoamehl oder das Sojamehl.

Hinzu kommen unverarbeitete Lebensmittel wie Obst und Gemüse, Fleisch, Fisch und Tofu, Soja- und Buttermilch, Eier, Mozzarella in Salzlake, Honig, Hülsenfrüchte, reine Fruchtsäfte und Sekt.

Eine detaillierte Aufstellung aller Lebensmittel finden Sie bei der Deutschen Zöliakie-Gesellschaft e.V. (DZG).

Rezept-Idee von Martina Regel

Unsere hr1-Moderatorin Martina Regel hat für Sie eine leckere Rezept-Idee. Ihre Energie-Bällchen [PDF - 45kb] sind nicht nur gesund sondern auch glutenfrei.

Energiebällchen
Bild © Colourbox.de

Sendung: hr1, hr1 am Vormittag, 26. April 2018, 10:00 Uhr

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit