Werner Reinke

Mit "Morgenwonne" fröhlich in den Tag starten: Der beginnt mit diesem Gedicht von Lyriker Joachim Ringelnatz gleich doppelt so schön. Unsere hr1-Musiklegende Werner Reinke hat das etwa 20 bis 30 Sekunden lange Stück eingesprochen - und genau so lange sollten Sie sich Ihre Hände waschen!

Schriftsteller, Autor und Lyriker Joachim Ringelnatz wurde im Jahr 1883 in Wurzen geboren. Entstanden ist das Gedicht im Jahr 1933, erstmals erschien der Text in Berlin. Anhand der Entstehungszeit des Gedichtes wird es demnach den Epochen der Moderne und des Expressionismus zugeordnet - Ringelnatz gilt als typischer Vertreter beider Epochen. Das nur 56 Wörter umfassende Gedicht besteht aus lediglich 12 Versen mit insgesamt drei Strophen.

Hier kommt der gesamte Text von "Morgenwonne" zum Nachsprechen:

"Morgenwonne" von Joachim Ringelnatz

1  Ich bin so knallvergnügt erwacht.
2  Ich klatsche meine Hüften.
3  Das Wasser lockt. Die Seife lacht.
4  Es dürstet mich nach Lüften.  
5  Ein schmuckes Laken macht einen Knicks
6  Und gratuliert mir zum Baden.
7  Zwei schwarze Schuhe in blankem Wichs
8  Betiteln mich "Euer Gnaden".  
9  Aus meiner tiefsten Seele zieht
10  Mit Nasenflügelbeben
11  Ein ungeheurer Appetit
12  Nach Frühstück und nach Leben.

So kamen wir drauf

Darauf gebracht hat uns hr1-Hörerin Ulrike Litzba aus Herborn. Sie fragte sich nämlich, wie lange 20 bis 30 Sekunden beim Händewaschen eigentlich genau sind? Und da kam ihr ein genialer und zugleich kreativer Einfall: Als Hilfestellung hat sie sich das Gedicht neben ihren Badspiegel gehängt und rezitiert es nun jeden Morgen bei der täglichen Wasch-Routine in Zeiten von Corona. Eine tolle Idee!

Aktueller Song:
Lädt
Lädt
Lädt - Lädt
Lädt - Lädt
mit