Der echte Nikolaus wäre stolz auf Wolfgang Nikolaus Kimmig-Liebe. Denn der eifert seinem VorbiId seit 35 Jahren nach. Er besucht jährlich Alte, Kranke und Kinder auf der ganzen Welt. Im hr1-Talk erzählt er von seiner Passion aus Liebe mit Hirtenstab und Mitra.

Unser Gast in drei Sätzen

Nikolaus Kimmig

Sieben Kinder musste seine Mutter mit ihren kargen Einkünften als Kellnerin durchfüttern, da gab´s für den kleinen Wolfgang nicht viel an Nuss und Mandelkern zum Nikolaustag. Aber er wuchs zu einem Zwei-Meter-Hünen: "Weihnachtsmann!", so nannte ihn eine Bettnachbarin seiner kranken Mutter im Hospital vor 35 Jahren. "Du wärst ein guter Nikolaus", meinte seine Mutter darauf - das war der Beginn der Karriere im Gutes tun.

Darum geht’s im hr1-Talk

Fünfmal hat Wolfgang Nikolaus Kimmig-Liebe schon Papst Benedikt VXI. in Rom getroffen - er berichtet, über was sich die "Kirchenfürsten" ausgetauscht haben. Im vollem Ornat stapfte er durch den Gazastreifen - er beschreibt, wie er das Vertrauen der Sicherheitskräfte dort gewann. Und er erteilt Knecht Ruprecht eine Abfuhr: Zum Guten bringt man die Menschen nur ohne Ruten.

Audiobeitrag

Podcast

Zum Artikel "Wer Liebe gibt, erhält sie zurück" | Wolfgang Kimmig-Liebe, Nikolaus aus Passion

Nikolaus Kimmig
Ende des Audiobeitrags