Wir feiern 40 Jahre "Level 42" mit einem grandiosen Konzert-Mitschnitt von 2011 in den Metropolis Studios in London. Ihren anspruchsvollen Sound setzt die Band auch live in höchster Qualität um, gerne mal in ausgedehnten Medleys. Außerdem erinnern wir an den wandelbaren Robert Palmer - mit Ausschnitten aus einem Konzert vom Oktober 1980 im "Dominion Theatre" in London.

Von Jazz-Fusion zum jazzigen Funk-Pop

Begonnen haben sie in Manchester, mit Jazz-Fusion. Der Erfolg kommt Anfang der 80er, als die Band den reinen Instrumental-Sound aufgibt, und Bassist Mark King ans Gesangsmikro wechselt. Mit ihrem eleganten jazzigen Funk-Pop stürmt Level 42 die Charts, mit Hits wie "Lessons In Love" , "Something About You" und dem Titelsong ihres erfolgreichsten Albums "Running In The Family".

40 Jahre "Level 42" werden 2021 mit einer Tour gefeiert

Inzwischen sind von der Urbesetzung noch Bassist und Sänger Mark King und Keyboarder Mike Lindup übrig. Mit weiteren Musikern ist Level 42 immer noch aktiv und will die 40 Jahre Bandgeschichte 2021 mit einer Tour feiern. England-Termine stehen bereits fest, für Oktober und November 2021, sowie einige Konzert-Termine in Skandinavien.

Wir feiern 40 Jahre Level 42 mit einem grandiosen Konzert-Mitschnitt von 2011 in den Metropolis Studios in London. Ihren anspruchsvollen Sound setzt die Band auch live in höchster Qualität um, gerne mal in ausgedehnten Medleys.

In Memoriam Robert Palmer

Das war auch eine Spezialität von Robert Palmer, der sich auf der Bühne gerne mal eine Viertelstunde lang durch diverse Songs arbeitete. Ihm gehört das letzte Viertel der Lounge in Concert, mit Ausschnitten aus einem Konzert vom Oktober 1980 im Dominion Theatre in London.

Stets adrett gekleidet weiß sich der Soulsänger Robert Palmer von Anfang an als Dandy zu inszenieren. Nebenbei schreibt er Hits wie "Johnny and Mary" und "Looking For Clues". Geboren wird Palmer in England, wächst auf Malta auf, und lernt schon als Kind diverse Instrumente. Mit 15 tourt er mit seiner ersten Band durch Skandinavien, zieht schließlich nach London, wo er nach einigen Wechseln die Band Vinegar Joe gründet, eine Blues-Rockband, mit der er drei Alben aufnimmt.

In New York findet Palmer seinen neuen Stil

1974 ist es dann Zeit für sein Solo, das aber erst mal flopt. Robert Palmer zieht nach New York, wo er schließlich seinen Stil ändert, weg vom Bluesrock, hin zu Rock mit Reggae-Sounds. Das erweist sich als sein Geheimrezept. Palmer zieht auf die Bahamas und produziert sein Album "Secrets", das sein Durchbruch wird, mit Hits wie "Bad Case Of Loving You".

Der Mann, der Rock, Blues, Soul und später noch Swing-Jazz und Rythm & Blues spielte, starb überraschend am 26.9.2003 an einem Herzinfarkt, mit nur 54 Jahren.

Wir erinnern an ihn, heute Abend, in der hr1 Lounge in Concert, mit einer Live-Aufnahme von 1980 in London.