Der Meister des Groove und sein neues Werk. Wie einer der größten Hits der 60er entstand. Außergewöhnliche Klänge: Haben Sie schon mal Bumerang-Musik gehört? Nein? Lauscher auf und reinhören...

Wie häufig gab's das Gespräch in der Redaktion von "Reinke am Samstag", wenn's um Riesenhits des Rock'n'Roll der 50er oder des Soul der 60er Jahre ging. "Schade", hieß es da so oft, "dass man keinen mehr fragen kann, wie der Hit entstanden ist...".

Um so größer der Glücksfall, wenn man wie Lidia Antonini mit einem Zeitzeugen sprechen kann, der zum Beispiel an der Produktion des Otis-Redding-Klassikers "Sittin' On The Dock Of The Bay" beteiligt war. Der Mann geht mit Riesenschritten auf die 80 zu, und er ist so wach wie mit 20.

Der Meister des Groove

Gitarrist Steve Cropper war zum Gespräch bereit. Und er erzählte nicht nur olle Kamellen, er hat auch ein neues Album am Start. "Fire It Up!". Groovt wie verrückt. Kunststück! Steve Cropper, Meister des Groove, hat ja auch produziert. Und er hat sich einen Sänger dazugeholt, dessen Name den Cornflakes-Essern Freude bereiten könnte: Roger C. Reale. 

Cropper ist stolz auf dieses neueste Album. Kann er auch, genau so wie auf seine Arbeiten mit The Mar-Keys, Booker T. & the MG's, John Lennon,  Carla Thomas, Wilson Pickett, Sam & Dave, José Feliciano, Neil Young, Rufus Thomas, Eddie Floyd, Jeff Beck, John Prine, The Blues Brothers Band, Tower Of Power, Ringo Starr und Rod Stewart, um nur einige wenige zu nennen. 

Ein paar kleine Ausschnitte aus Lidias Interview, und viel Musik von und mit Steve Cropper gibt's eine Stunde lang in "Reinke am Samstag".

Und Bumerang-Musik. Und Schmuggler-Musik. Und Hüften-Musik. Und Fake-Musik. Und noch viel mehr!

Lassen Sie sich überraschen. Wie der Moderator auch....

Text: Werner Reinke